Direkt zum Hauptbereich

Schneller Kirschkuchen

Schneller Kirschkuchen


Gestern kam mein Schwiegervater zu Besuch und ich wollte noch schnell einen Kuchen backen. Also geschaut, was wir noch so haben und mich dann entschlossen einen schnellen Kirschkuchen zu backen.

Du brauchst: 2 Eier, 375ml Milch, 40g Puderzucker, 200g Mehl und ein Glas Kirschen.

Du verrührst alles außer die Kirschen mit dem Rührer und gibst es auf ein Backbleck mit etwas höherem Rand. Der Teig ist der flüssig, aber das gehört so. Dann gießt du die Kirschen ab (den Saft auffangen. Schmeckt lecker mit Minderalwasser vermischt) und verteilst sie auf dem Teig. Dann geht der Kuchen für ca. 40-50 Minuten bei 180 Grad und Ober/Unterhitze in den Ofen.

Ein einfaches und relativ schnelles Rezept und geschmeckt hat der Kuchen auch sehr gut. Wer also mal einen schnellen Blechkuchen zaubern möchte, ist mit diesem Rezept ganz gut bedient ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein Blog wird Grün! Beim stöbern im Internet, bin ich auf zwei wunderbare Seiten gestoßen. Einmal auf Mach's Grün und zum zweiten auf ITSTH. Auf beiden Seiten kann man für seinen Blog einen Baum pflanzen lassen. Ich finde das wirklich grandios und möchte bei beiden gerne mitmachen, um ganze zwei Bäume für meinen Blog pflanzen zu lassen. Der Natur ein wenig zurück geben und meinen Blog somit ein wenig Umweltfreundlicher machen.
Macht doch auch mit, denn es kostet euch wirklich nur ein paar Minuten und ihr tut damit etwas Gutes. Ich fänd es toll, wenn es noch mehr solcher Aktionen geben würde. Vielleicht starte ich ja irgendwann mal selbst soetwas?!

Brotbacktag

Brotbacktag  Donnerstags ist ab sofort großer Brotbacktag. Ich möchte kein Brot mehr kaufen, denn da weiß man ja nie so genau was wirklich drin ist. Gerade bin ich also dabei die letzten Brotbackmischungen zu verwenden, um dann in zwei Wochen mein erstes richtiges Brot selbst zu backen. Ich kann mich einfach nicht mehr mit dem Gedanken anfreunden, dass in dem Brot was man so kaufen kann sicherlich viele Konservierungsstoffe etc. drin sind, um das Brot weich und haltbar zu machen. Das muss ich nicht unbedingt zu mir nehmen. Und auch mein Sohn findet das selbstgebackene Brot um einiges leckerer. Schmeckt ja auch gleich viel besser, wenn man es frisch aus dem Ofen mit ein wenig Butter verdrückt.
Außerdem habe ich begonnen mich mit dem Thema "Selbstversorgung" zu beschäftigen. Ich finde das Thema super interessant und würde es selbst gerne ausprobieren. Dazu fehlt mir leider der Garten, aber wer weiß...vielleicht finden wir ja bald unser Traumhaus.